Simplifizierungs-Illusion

Wer die Komplexität dieser Welt nicht anerkennen und erfassen möchte der erlitt einer Simplifizierung Illusion, geschaffen von den Kräften welche die Geschicke der Welt zu steuern vermögen.

Weinen oder Warum weint jemand?

Einfach gesagt man weint weil man Traurig ist oder Liebeskummer hat. Kitschig gesagt aus Herzschmerzens gründen. Man könnte beispielsweise jemanden der einem nahestand verloren haben. Oder beispielsweise aus Angst oder aus Stress weinen. Man weint vielleicht auch wenn man in seinem Leben nicht mehr ein oder aus weiss und ein Gefühl von Hilflosigkeit neben den Gefühl der Traurigkeit hat.

Man weint vielleicht auch wenn man verletzt wurde. Wenn jemanden einem Schmerzen zugefügt hat. Oder einen Tiefen und emotionalen Schmerz in der Seele vorhanden ist.

Manchmal sagt man dass mehrheitlich Frauen weinen oder das Männer nicht weinen. Ein Sprichwort sagt: „Ein Indianer weint nicht, ein Indianer kennt keinen Schmerz“.

Weinen kann auch sehr Laut sein. Manchmal weint man fast hysterisch, aus Hysterie sozusagen. Dann schluchzt und häult man, dann ringt man um Luft. Aber man kann auch ganz still weinen. Ohne große Geräusche von sich zu geben. Ohne das es jemanden hört. Still und nur für sich.

Lachen und Weinen stehen manchmal sehr nahe beieinander. Man kann vor Glück und Freude weinen. Man weint ob wohl man auch Lacht. Zum Beispiel wenn man von Freudentränen spricht. Ein tiefes Glücksgefühl und wohlige Freude hat, über ein Ereignis das einem zum weinen Bringt. Das scheint etwas Ironisch zu sein weil es eine Widersprüchlichkeit in sich birgt.

Dennoch zurück zur frage: Warum weint man? Ich denke man weint wenn man emotionell angespannt ist und durch das Weinen sich diese Spannung löst. Oder umgekehrt durch das lösen dieser Spannung, weint man.

Sicher ist, wenn man weint hat es einen emotionalen Grund. Es ist eine emotionale Reaktion und eine sehr menschliche dazu, die anderen Menschen klar und eindeutig etwas mitteilt. So tut es Empathie wie auch Aufmerksamkeit erregen.

Weinen tut auch gut. Es befreit und vielleicht beruhigt es einen auch etwas.

Die Erfinder und Vermarkter

Die Erfinder, die tüfteln, basteln, kreieren und sind Kreativ. Es geht ihnen ums machen und nicht primär um den Erfolg oder Finanzielle reize. Wenn dann was erfunden wurde, interessiert das primär niemand, es wird auch kaum an einen Finanziellen Erfolg geglaubt und schnell mal belächelt.

Jedoch nach einer Zeit kommt ein hungriger Vermarkter und sucht nach einer Idee mit der man was verdienen kann. Er schaut sich um, trifft sich mit anderen und redet. Dann kommt jemand zu ihm und erzählt von dieser Komischen Erfindung eines Typen. Und so kommt das eine zum anderen und der Vermarkter informiert sich über das Treiben des Erfinder.

Die beiden Treffen sich und wenn es gut kommt gibt es für beide eine gute Sache. Wenn aber dies nicht der fall ist und sie miteinander nicht auskommen dann wird der Erfinder weiter an seinem Werk rum werkeln und der Vermarkter wird sehen das er diese Idee trotzdem an den Markt bringen kann.